Doping, Balkan, Bambi und die große Sehnsucht nach dem FC.

Der erste (letzte) Wintertransfer ist unter Dach und Fach! Da hat der Jörg S. mal wieder die Zauberkiste geöffnet. Filip Mladenovic – die neue Balkan-Bank, wie der EXPRESS sicherlich titeln wird. Ein Grund, einmal auf die serbische Vergangenheit unseres #effzeh zu schauen. Wir schreiben das Jahr 2010. Der Michael hatte wieder Großes geleistet und einen Transfer eingetütet, der den FC-Fan von der Champions League träumen … Doping, Balkan, Bambi und die große Sehnsucht nach dem FC. weiterlesen

Forever blowing bubbles.

London East! Das Chorweiler der Weltmetropole! Hier werden die Häuser nicht mit massiven Haustüren, sondern mit kreativ zusammen geklebten Pappverschlägen gesichert. Hier steht der Muezzin mit den Fans vor dem Spiel vorm Stadion und präsentiert eine gelebte Multikulti-Mentalität. Die Burgerbuden auf der Green Street von der Haltestelle Upton Park bis zum Stadion braten was das Zeug hält und lassen „Hans im Glück“, „Beef Brothers“ und … Forever blowing bubbles. weiterlesen

In Modeste we trust!

Samstag, 15:20 Uhr in Müngersdorf! Die Mannschaftsaufstellung des #effzeh schallt durchs Stadion. Immer wieder ein schöner Moment! Doch diesmal besonders für die Kollegen des Express, der Bild und den sonstigen Boulevard- und Käseblättern. Auf der Pressetribüne wurde sich geherzt, die Ghetto-Faust wurde verteilt und kreuz und quer eingeschlagen. Die Presse hatte Anthony Modeste über Wochen aus dem Kader geschrieben. Endlich geschafft – was für ein … In Modeste we trust! weiterlesen

Blötschkopp statt Eierkopf .

Ruhig, ruhig, ganz ruhig. Das ist unserem Manager Jörg Schmadtke am Samstag nicht so gut gelungen. Er nannte den Schiedsrichter „Eierkopf“! Eine Verharmlosung! In einer Definition zum Wort „Eierkopf“ heisst es: „Zu den Elementen der Verbindung von Kopfform und hohen geistigen Leistungen gehörte schon früh die hohe Stirn, die schon im Mittelalter zu einer Mode führte, die vorderen Stirnhaare auszuzupfen.“. Hohe Stirn? Hohe geistige Leistungen? Bei … Blötschkopp statt Eierkopf . weiterlesen

Ein W(H)itz.

Was sich am Samstag in Müngersdorf abspielte, ist so unglaublich, dass es wirklich schwierig ist, die passenden Worte zu finden, ohne ausfallend zu werden. Da kommt eine Mannschaft zu unserem #effzeh, die aus unerklärlichen Gründen in der Europa League spielt, gleichzeitig aber auch deutlich zeigt, dass sie Bundesliga UND Europa einfach nicht kann. Man(n) nennt es Augsburg! Was macht dieses Augsburg, betritt den Rasen des … Ein W(H)itz. weiterlesen

Der Ujah fehlt!

  Champions League, Europapokal, Hyde Park statt Stadtwald, Anfield Road anstatt Müngersdorf – davon hat der Toni immer geträumt. Damit dieser Wunsch in Erfüllung geht, wechselte er zu einem sehr ambitonierten Verein – Werder Bremen. Die Empörung war groß, am Ende wurde der Geissbockliebhaber noch aus dem Stadion gepfiffen. Aber die Frage blieb, gibt es adäquaten Ersatz? Und wenn ja, wer würde es wohl sein können? … Der Ujah fehlt! weiterlesen

Je suis Müngersdorf.

Die Zeiten, als die Politik rigoros vom Fußball getrennt wurde, ist spätestens seit gestern, durch die Absage des Länderspiels, Geschichte. Leider! Zeit auch mal hier auf die Situation zu schauen. Die Anschläge in Paris bewegen uns alle sehr. Diesmal war auch unsere Nationalmannschaft unmittelbar betroffen, glücklicherweise ist jedoch der perfide Plan der Terroridioten, ein ganzes Stadion und sich selbst in die Luft zu sprengen, nicht … Je suis Müngersdorf. weiterlesen

Käthes bittere Pillen.

Der Leverkusener hatte es mal richtig gut, das ist aber schon lange her. Warum? Im 12. Jahrhundert war Leverkusen noch im Besitz der Erzdiözese Köln, also sozusagen ein Vorort der schönsten Stadt Deutschlands!  Zu dieser Zeit waren die Menschen noch stolz und wohlhabend, denn sie waren ja Kölner. Spätestens mit der Gründung der heutigen Stadt Leverkusen Anfang des 20. Jahrhunderts ging es für die dort … Käthes bittere Pillen. weiterlesen

Eskalation…

…auf dem Weg zur Champions League! Was für ein Sonntag! Der gemeine #effzeh-Fan, stolzierte mit extremen Selbstbewusstsein und der Selbstverständlichkeit, der #effzeh würde jetzt Richtung London, Turin und Paris durchmarschieren, Richtung Müngersdorfer Spielstätte. Die Stimmung war gut, um nicht zu sagen euphorisch. Dem Umstand geschuldet, dass ich 20 Minuten auf die Männer zum Biertrinken warten musste, konnte ich die Atmosphäre an der Bierbude Nord in … Eskalation… weiterlesen